WIE FINDE ICH DIE RICHTIGEN LAUFSCHUHE

WIE FINDE ICH DIE RICHTIGEN LAUFSCHUHE?

Welche Laufschuhe soll ich wählen? 

Es ist nicht einfach, das beste Modell zu finden. Hier sind einige Regeln, die Ihnen bei der Auswahl der perfekten Laufschuhe helfen, mit denen Sie schnell, lange und ohne Verletzungen laufen können.

Die Schönheit des Laufens liegt in seiner Einfachheit. Sie machen es einfach Schritt für Schritt. Schuhe, die Ihnen dabei helfen und gleichzeitig Ihre Füße schützen, sind nicht so einfach – selbst die grundlegendsten Modelle sind heutzutage komplexe, komplizierte Strukturen, die unter Verwendung fortschrittlicher Technologien und Materialien hergestellt werden.

Der durchschnittliche Laufschuh besteht aus mindestens einem Dutzend verschiedenen Teilen, von denen jedes Knochen und Gelenke auf bestimmte Weise stützt oder schützt. Dazu gehören Schnürsenkel oder eine Zunge, aber auch Brücken in der Sohle oder die Stoßdämpfende Systeme.

Um gute Laufschuhe zu wählen beachten sie folgende Regeln:

1. Machen Sie einen Wassertest 

Damit können Sie Ihren Fuß und die Schuhe, die Sie benötigen, „grob“ bestimmen. Aber das ist nur der Ausgangspunkt. Wenn Sie eine erste Vorstellung von dem Schuh haben, den Sie benötigen, gehen Sie zu einem guten Laufgeschäft, wo ein Experte Ihnen hilft, Ihre Biomechanik genau zu bestimmen und das richtige Modell auszuwählen.

Wassertest

Tauchen Sie Ihren Fuß in Wasser, machen Sie einen feuchten Abdruck auf dem Boden (braunes Papier ist am besten) und vergleichen Sie ihn mit den folgenden Formeln:

  • Großer Bogen (Fußabdruck C): tritt bei Menschen, die genug Pronation haben. Für sie sind neutrale Schuhe mit Dämpfung das Beste.
  • Normaler Bogen (Fußabdruck B): richtige Pronation. Sie können jede Art von Schuhwerk tragen, der zu der Oberfläche passt, auf der Sie laufen.
  • Kleiner Bogen (Fußabdruck A): Häufig bei Läufern mit Überpronation. Sie sollten Schuhe tragen, die den Fuß unterstützen oder stabilisieren.

2. Bestimmen Sie die Biomechanik des Fußes 

Es bestimmt, wie Sie laufen und ob Sie bei jedem Schritt genügend Stoßdämpfung landen.

  • Pronation ist die natürliche Verdrehung des Fußes von der Landung auf der Ferse bis zum Abheben von den Zehen. Allerdings, wenn Ihr Pronation zu hoch oder zu niedrig ist, kann es zu Überlastung und Verletzungen führen. Leider ist der Pronationsgrad von Natur aus gegeben und kann nicht geändert werden. Wenn Sie jedoch Ihre Fußbiomechanik kennen, können Sie das richtige Schuhwerk auswählen und das Verletzungsrisiko verringern.
  • Supination – Der Fuß faltet sich nicht genug nach innen, nachdem die Außenseite der Ferse auf dem Boden landet. Der Druck wird an der Außenseite des Fußes angesammelt. Infolgedessen haben Fuß und Knöchel Schwierigkeiten, den Körper zu stabilisieren, und es fehlt ihnen an Dämpfung. Dies übt mehr Druck auf die untere Extremität aus. Ihre Schienbeinmuskeln werden am meisten leiden.
  • Überpronation – Bei dieser Art der Pronation verdreht sich der Fuß um mehr als 15 Grad nach innen. Am Ende des Schrittes muss der große Zeh die meiste Arbeit leisten, um sich vom Boden abzudrücken. Wenn Ihr Schuhwerk an der Ferse und an der Innenseite der Sohle abgenutzt wird, sind Sie höchstwahrscheinlich ein Hyperpronator.

3. Sehen Sie sich Ihre Schuhe an

Bevor Sie Ihr nächstes Paar Laufschuhe kaufen, schauen Sie sich die alten an. Sie können wertvolle Informationen über die Mechanik Ihres Laufs, das Körpergleichgewicht und den Fußtyp (Fußgewölbe) liefern . Diese Muster sind auf den ersten 100 Kilometern eines Laufs nicht immer sichtbar, werden jedoch stärker, wenn sich die Schuhe weiter abnutzen. 

Fersenbereich Verschleiß

Legen Sie den linken Schuh neben den rechten Schuh auf eine ebene Fläche und achten Sie darauf, dass der Rücken gerade ist. Die Neigung des Schuhs im Fersenbereich nach innen kann auf eine Überpronation und nach außen auf eine Übersupination bedeuten. Denken Sie daran, dass die Pronation ein normaler und empfohlener Prozess ist, der das Risiko einer Überlastung verringert, aber ein Übermaß oder ein Mangel daran kann zu Verletzungen führen. Ihr Lauf-Sohlen-Abnutzungs-Muster kann Ihnen dabei helfen, Ihr Pronationsniveau zu bestimmen und den richtigen Schuh für Sie auszuwählen

Innenschuh Verschleiß

Untersuchen Sie die Innensohle sorgfältig auf Falten und Unterschiede zwischen dem linken und dem rechten Schuh. Wenn sich eine Sohle kompakter anfühlt als die andere oder besonders unter der Ferse getragen wird, kann dies daran liegen, dass Sie ein Bein etwas länger als das andere haben oder zu hart auf Ihrer Ferse landen. Ein guter Orthopäde kann Ihnen helfen, genau zu bestimmen, wo das Problem liegt. Versuchen Sie jedoch zunächst, Schuhe mit einem harten, haltbaren Absatz auszuprobieren

Kante abgenutzt

Bei Hypersupinatoren tritt häufig ein Profilverlust an der Außenseite der Sohle auf (sie drücken mit ihrem ganzen Gewicht auf die Fußkante). Sie sollten sich auf die Suche nach Schuhen mit einem großen Anteil an Stoßdämpfung konzentrieren, damit diese die Aufprallkraft auf den Boden absorbieren und ableiten.

4. Wählen Sie die Größe Ihres Laufschuhs

Normalerweise sind Laufschuhe eine Nummer größer als die, die wir tragen. Dies liegt daran, dass der Fuß während des Laufs mehr Bewegung hat und eine zu kleine Größe dazu führen kann, dass schwarze Nägel entstehen. Ich wende auch die Faustregel an – der freie Raum zwischen dem großen Zeh und den Enden des Schuhs sollte ungefähr der Breite Ihres Daumens entsprechen. Denken Sie daran, Ihre Laufschuhe am Nachmittag oder nach einem Lauf zu messen, wenn Ihre Füße leicht geschwollen sind. 


schon gelesen..?


3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.